Spielmodus der Poker Chrom Turniere

Spielmodus

Jeder Teilnehmer bekommt einmalig den Gesamtstake von 2000 Turnierjetons.
Hat ein Teilnehmer keine Jetons mehr, so ist er ausgeschieden.

(Alle Veranstaltungen werden im Freeze–Out Modus gespielt)

Teilnehmer

Am Finale nehmen die Spieler teil, die sich in den Vorrunden für das Finale qualifiziert haben. Bei jeder Qualifikationsrunde spielen max. 10 Teilnehmer an einem Tisch. Jeder Spieler erhält einem Gesamtstake von 2000 Turnierjetons. Gespielt wird nach einem Zeitlimit. (siehe Blindstruktur)

Zeitpunkt des Ausscheidens

Ein Spieler gilt ab dem Zeitpunkt als ausgeschieden, in dem er All-in geht und das Spiel verloren hat und gleichzeitig keine Turnierjetons mehr hat. Der Croupier bestätigt dies mit einem Ausruf  des “Seat Open“. Wenn zwei oder mehrere Spieler ausscheiden, hat derjenige die höhere Positionierung, der dieses Spiel mit dem höheren Table-Stake begonnen hatte.

(Die Turnierleitung behält sich vor, einen Spieler mit einer Abwesenheit von mehr als  30 Minuten vom Spiel zu nehmen).

Zuweisung der Startplätze

Die Startplätze werden durch Zulosung einer Karte entschieden.

Rangordnung der Pokerhände

Zum Zeitpunkt des Showdowns  besteht eine Pokerhand aus den besten fünf der
sieben Karten ( 2 eigene Karten + 5 Tischkarten), wobei folgende Regelung gilt:

01 Royal Flush
02 Straight Flush
03 Poker (vier Gleiche)
04 Full House
05 Flush
06 Straight
07 Drilling
08 Zwei Paare
09 Ein Paar
10 Höchste Karte

Bei Aufeinandertreffen zweier oder mehrerer gleichwertiger Hände wird der Pot geteilt.
Die Sechst – und Siebtbeste Karte einer Hand kommt nicht in die Wertung.

Side-Pots

Es werden Side-Pots gespielt. Wer keine Blinds mehr bringen kann, geht auch mit dem Teilbetrag All-in.

Vorübergehende Abwesenheit

Sitzt der Spieler bis zur Beendigung der Kartenausgabe nicht auf seinem Platz, wird seine
Hand vom Croupier sofort eingezogen. Bei vorübergehender Abwesenheit eines Spielers werden die Blinds vom Croupier aus dem Table-Stake eingezogen.

An dem Platz des abwesenden Spielers werden auch seine regulären Eröffnungskarten ausgegeben und der Croupier zieht bei Bedarf die Blinds aus dem Table-Stake des abwesenden Spielers ein. Die Hand des abwesenden Spielers zählt als gepasst, wenn er um im Spiel zu bleiben, einen Einsatz hätte bringen  müssen. Sie gilt als Schieber, wenn er, um im Spiel zu bleiben, hätte schieben können. (Die Turnierleitung behält sich vor, einen Spieler mit einer Abwesenheit von mehr als 30 Minuten vom Tisch zu nehmen)

Blindstruktur

Die Blinds werden wie folgt alle zehn Minuten erhöht:

Small Blind Big Blind
25 50
50 100
Race for Chips
100 200
200 400
400 800
800 1600
1500 3000

Die Turnierleitung behält sich vor weitere Blindserhöhungen vorzunehmen und/oder den Zeitabstand zwischen den Erhöhungen der Blinds, zu verlängern.

Aufdecken der Karten am Ende des Coups (Showdown)

Beim Showdown wird von allen übrig gebliebenen Spielern die beste Hand ermittelt. Das beste Blatt besteht immer aus den fünf besten Karten einer Hand.

Ein Spieler, dem bei einer Erhöhung niemand gefolgt ist und der damit den Pot gewinnt, muss sein Blatt dem Tisch nur dann zeigen, wenn er vom Croupier oder der Direktion dazu aufgefordert wird. (Verdacht auf Zusammenspiel). Bei einem Blatt welches den Pot wegen seiner Wertigkeit gewinnt, wobei mindestens zwei oder mehrere Spieler bis nach dem River mitgesetzt haben, muss beim Show – Down dem Tisch offen gezeigt werden.

Der Croupier verifiziert alle offenen Blätter, er sieht aber (außer bei Verdacht) niemals in die verdeckten Hände ein.

Jener Spieler, der die letzte Karte gesehen hat und mit dessen Erhöhung gleichgezogen wurde, muss als erster seine Karten zeigen. Die folgenden Hände werden von diesem Spieler ausgehend im Uhrzeigersinn gezeigt.

Ein Spieler, der keinen Anspruch auf den Pot erhebt, muss sein Blatt nicht zeigen. ( es sei denn, er wird vom Croupier auf Verdacht wegen Zusammenspiels dazu aufgefordert). Zeigt ein Spieler seine Karten einem Mitspieler, so muss er seine Karten auf Verlangen dem Tisch gezeigt werden (Show One, Show All).

Race for Chips

Mit einem “Race for Chips“ werden die kleinen Jetonwerte der Spieler, die nach einer Limiterhöhung, nicht mehr zum spielen gebraucht werden, bis auf die wechselbare Spitze (Odd-Chips) gegen größere Jetonwerte gewechselt. Anschließend platziert jeder Spieler seine Odd-Chips vor sich auf demTisch. Pro Odd-Chip teilt der Croupier jedem Spieler jeweils eine offene Karte zu. Der Spieler mit der High-Card by Suite erhält sämtliche Odd-Chips. Dies geschieht um einen schnelleren und flüssigeren Ablauf des Spiels zu erhalten.

Heads Up

Bleiben zwei Spieler im Heads–Up übrig, so hat der Dealer Button den Small blind.

Entfernen von Turnierjetons

Das Entfernen oder die Weitergabe von Turnierjetons an andere Spieler wird mit dem sofortigen Turnierausschluss der beteiligten Spieler geahndet.

impressum